Das Eichenhaus


Das Jahr 2016 im Eichenhaus war von vielfältigen Einflüssen geprägt:
lebendig, vielfältig, stürmisch, herausfordernd, emotional . . .  ganz normal eben . . .


Zuerst einmal fegte im Frühjahr dank Lauras Impuls ein frischer Wind durchs Gebäude des Eichenhaus; das Wohnzimmer bekam einen  neuen Anstrich, es fanden sich neue Möbelstücke und Fenstergardinen ein, im Obergeschoss entstand eine Entspannungsecke und auch die Beleuchtung wurde überarbeitet. Höhepunkt des Projektes war ein Gemeinschaftstag, an dem alle Bewohner und Mitarbeiter eingeladen waren mitzuwirken an der Neugestaltung. Dieser Tag ist uns allen in bester Erinnerung. Das alles wäre in diesem Umfang nicht so möglich gewesen ohne die finanzielle Unterstützung seitens der Eltern und Angehörigen. An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank!


Alles neu macht der Mai . . . in diesem Sinne mussten wir uns erst einmal verabschieden . . .  die Hausleiterin Anna, die ihre Segel gemeinsam mit ihrem Freund gen Hamburg setzte und nun in Altenkirchen in einer inklusiven Kindertagesstätte arbeitet. Außerdem wechselte Laura nach Abschluss ihrer Ausbildung in den Bunkenhof und Tilman in den Werkstattbereich. 

Nun ja, das Leben ging weiter und das überhaupt nicht schlecht mit den neuen Teammitgliedern: Jerken Ahrens 
als alter Eichenhaushase in der Funktion der neuen Hausleitung, Thomas Noner vom Oelfkenhof, Aron Hartmann
als Auszubildender im 3. Jahr und Kim Jaworski als Auszubildende im 1. Jahr. Auch Birgit Benin bereichert seit Sommer als Aushilfskraft unser Team.

Was außerdem noch so geschah:

- eine Ferienmalaktion, angeregt durch Claudia, fand  mit allen Bewohnern und Mitarbeitern bei schönstem Sommerwetter unter den Eichen auf dem Gelände statt. Es entstanden bunt-fluffige Seidentücher, die noch bis in den Herbst hinein zwischen den Bäumen wehten

- die Ferienfahrt im September, für alle Bewohner

- vier Männer und die kunstvolle Benutzung eines Minibadezimmers: Die aufwändige Renovierung eines Badezimmers im Untergeschoss hielt uns im Herbst über viele Wochen in Atem, und trainierte den Geduldsfaden . . .